Wetter | Flensburg
13,2 °C

Neue Glücksspielgesetze in Schleswig-Holstein: Was sind die Auswirkungen auf Flensburg?

In den vergangenen Monaten wurden in Schleswig-Holstein strengere Gesetze für das Glücksspiel verabschiedet. Betroffen sind sowohl die Betreiber von Spielhallen in Flensburg und anderen Städten, als auch Online-Casinos. Was bedeuten die neuen Vorschriften für Spielhallen in Flensburg? Und werden die Veränderungen Arbeitsplätze kosten?

 

Mehrfachkonzessionen werden schwieriger


Aufgrund der erst kürzlich verabschiedeten Gesetzesänderungen dürfen die Betreiber von Spielhallen in Schleswig-Holstein in Zukunft nur noch eine Konzession für zwölf Spielgeräte erwerben. Mehrfachkonzessionen sind nicht für alle Betreiber möglich. Die FDP-Ratsfraktion befürchtet dadurch Einnahmeverluste in Höhe von bis zu 600.000 Euro jährlich, Arbeitsplätze könnten wegfallen. Die neue Gesetzeslage könnte auch für Spielhallen in Flensburg wichtig werden; ob und wie viele Betreiber schließen müssen, ist aktuell noch nicht klar. Örtliche Casinos wie City Play oder das FullHouse haben es bislang geschafft, die Umsätze - auch dank begeisterter Kundschaft - hoch zu halten.

Eingebettet ist die hiesige Politik in den deutschlandweiten Glücksspielstaatsvertrag. Dieser sieht beispielsweise vor, dass Spielhallen einen Mindestabstand von 500 Metern zueinander haben müssen - für einige Betreiber bedeutete diese Sachlage bereits das Aus. Im manchen Bundesländern wie Hamburg wurden die Regelungen deshalb teilweise aufgeweicht, wie https://www.shz.de/regionales/hamburg/ berichtet. In Schleswig-Holstein werden die Gesetze bislang strenger angewandt: So musste erst kürzlich eine Spielhalle im nahegelegenen Bad Segeberg schließen, obwohl die Stadt pro Jahr knapp 300.000 Euro durch Spielautomaten verdient.

 

Sonderweg bei Online-Glücksspiel


Doch nicht nur Spielotheken um die Ecke sind von neuen Gesetzeslagen betroffen. Mitte Mai beschloss der Landtag zudem einen befristeten Alleingang beim Thema Online-Glücksspiel. Hierdurch soll die Regulierung verbessert werden. Diesmal sind die Nachrichten für die Betreiber aber positiver: Online-Anbieter können bis 2021 die von der Vorgängerregierung vergebenen Lizenzen reaktivieren. Dies gibt dem Markt ein Stück Sicherheit. Damit geht Schleswig-Holstein seinen „Sonderweg“ beim Thema Glücksspiel weiter. Und das hat gute Gründe: Online-Casinos erwirtschaften inzwischen große Gewinne und sind bei Kunden aller Altersklassen beliebt. Dies liegt nicht nur am einfachen Zugang, sondern auch an speziellen Angeboten wie Boni oder Freispielen. Unter anderem durch Webseiten wie https://www.casinowings.com/de/freispiele/, welche die Spieler beim Finden von Freispielen und Bonuszahlungen unterstützen und seriöse Casinos testen, sind immer mehr Kunden auf das Glücksspiel im Internet aufmerksam geworden. Hiervon könnten langfristig auch Städte wie Flensburg profitieren: Denn wer im Netz Spaß am Glücksspiel hat, besucht daraufhin häufiger eine lokale Spielhalle. Für diesen Effekt müssen aber die Gesetze liberal genug sein, um einen reibungslosen Betrieb zu gewährleisten. Hier werden in Zukunft eventuell Nachbesserungen an juristischer Stelle notwendig sein. Denn Casinos wie City Play Automaten in der Altstadt, der Drews Spielsalon in der Neustadt und das FullHouse gehören nicht nur zum Stadtbild von Flensburg dazu, sondern sind auch ein Teil der hiesigen Kultur.

 

 

Quelle: Pixabay 

 

Fazit
Die neuen Regelungen zum Thema Glücksspiel könnten den Betrieb für die in Flensburg ansässigen Spielotheken komplizierter machen. Besonders der erschwerte Erwerb von Mehrfachkonzessionen stößt auch den Besuchern sauer auf. Für die umsatzstarke Glücksspielbranche ist aber zumindest die Verlängerung der Online-Regelungen bis 2021 eine gute Nachricht, wie https://www.ndr.de/nachrichten/ berichtet. Es bleibt abzuwarten, welche langfristigen Auswirkungen die Kombination von Glücksspielstaatsvertrag und regionaler Gesetzgebung auf den Markt und die Betreiber haben wird. Immerhin gibt es positive Grunddaten: Denn die Spielhallen in der Stadt sind nach wie vor gut besucht. Verantwortungsvolles Glücksspiel wird also weiterhin eine große Nachfrage erleben.

Teile diesen Artikel: